Capri und Kartoffelpuffer

Capri und Kartoffelpuffer

Auch in diesem Buch zeigt sich Horst Bosetzky wie in der Kindheitsgeschichte „Brennholz für Kartoffelschalen” als brillanter Chronist deutscher Nachkriegsgeschichte. In seinen Schilderungen des Berliner Alltagsleben von 1951 - 1957 fängt er die zentralen Ereignisse aus Kultur, Politik, und Wirtschaft ein und entwirft ein lebendiges Bild einer Epoche, die für viele schon in weiter Ferne liegt.

„Der Leser erfährt Geschichte so, wie sie damals erlebt wurde... Eine unterhaltsame Lektüre über eine wichtige, uns schon seltsam ferne Zeit.”
Fuldaer Zeitung

Manfred Matuschewski, den der Leser bereits aus dem Erfolgsroman Brennholz für Kartoffelschalen kennt, verlebt seine Gymnasialzeit in Berlin zwischen 1951 und 1957. Ganz Kind seiner Zeit, verkörpert er die Kultur der „Halbstarken”, gerät mit Schule und Eltern in Konflikt, träumt von Mädchen und Motorrädern und vom fernen Capri.
Wieder gelingt Horst Bosetzky ein authentisches und lebendiges Bild einer Epoche, diesmal dem Deutschland der 50er Jahre zwischen Wirtschaftswunder und Italiensehnsucht.

Manfred Matuschewski, ein Berliner Gymnasiast von 14 Jahren, wächst in den Jahren 1951 - 1957 heran. Er interessiert sich für Fußball und Tischtennis, hört gern Schlager wie die „Capri-Fischer” oder „Das machen nur die Beine von Dolores”.
Seine Leistungen in der Schule sind verheerend. Manfred ist ein rebellischer Jugendlicher und träumt von Reisen in ferne Länder, um den grauen Schulalltag zu entkommen. Den Konfirmandenunterricht läßt er nur widerwillig über sich ergehen, aber die Konfirmation, zu der er Brieftasche, Armbanduhr und Füllfederhalter zum Geschenk erhält, wird zu einem wahren Fest.
Manfred besucht die Tanzstunde, spielt stundenlang mit seinen Freunden Canasta und lernt die ersten Mädchen kennen, die nach der neuesten Mode Petticoat und Pferdeschwanz tragen, aber die hübscheste von allen ist für ihn unerreichbar, es ist die junge Caterina Valente, die ihm mit ihrem Tanzen, Singen und Gitarrespielen fasziniert. Manfreds Schülerjahre sind eine politisch bewegte Zeit, in der Adenauer in Moskau um die Freilassung von Kriegsgefangenen verhandelt, der Ungarnaufstand ausbricht, die Spannungen zwischen Ost- und Westdeutschland zunehmen und der wirtschaftliche Aufschwung im Westen immer spürbarer wird. Nach den Entbehrungen des Krieges sind die Menschen über jede Abwechslung froh, und als Manfred sein Abitur besteht und von seinen Eltern die ersehnte Caprireise zum Geschenk erhält, ist sein Glück vollkommen.

Gebundene Ausgabe: 520 Seiten
Argon-Verlag
ISBN: 3870243759

Link zum Verlag